Menu
Menü
X

Taufe

epd bild/Norbert Neetz

Das Sakrament der Heiligen Taufe ist das sichtbare Zeichen der Zugehörigkeit zum Volk Gottes. Als Sakrament ist es ein Geschehen, bei dem Gott und die Menschen zusammenwirken.

Die Taufe hat zwei wesentliche Aussagen:

Auf der Seite Gottes ist die Taufe ein Zeichen seiner Gnade. Auf der Seite des Menschen ist sie ein Zeichen seiner Entscheidung für den Glauben, die Absage an die Mächte der Finsternis und die Annahme von Jesus Christus als Gottes Sohn, unseren Herrn und Heiland. So wie Jesus sich im Jordan hat taufen lassen (Mk 1, 9-13), taufen wir mit Wasser als Sinnbild dafür, dass das alte Leben abgewaschen wird und das neue Leben unter Gottes Gnade steht.

 

Zur Organisation:
Sie entscheiden sich für den christlichen Glauben und möchten getauft werden? Sie wollen Ihr Kind taufen lassen? In der Regel findet die Taufe als das Fest der Aufnahme in die Gemeinde im Sonntagsgottesdienst statt. Taufgottesdienste feiern wir in Oppenheim meistens am letzten Sonntag im Monat sowie an Ostern und Weihnachten.
Um sich taufen zu lassen, oder um Ihr Kind taufen zu lassen, rufen Sie zu Bürozeiten (werktags 8.00Uhr bis 13.00 Uhr) im Sekretariat der Kirchengemeinde an (Tel.06133 2381) und melden die Taufe an oder nutzen das Formular. Wir verabreden daraufhin einen Gesprächstermin mit Ihnen, bei dem die Einzelheiten der Taufe besprochen werden.

Der Täufling benötigt (mindestens) einen Paten oder eine Patin, die getauftes Mitglied einer christlichen Kirche sein muss. Das bestätigt sie durch einen Patenschein, den die Wohnsitzkirchengemeinde ausstellt.
Die Geburtsurkunde für religiöse Zwecke verbleibt beim Pfarramt. Sofern vorhanden, wird die Taufe im Stammbuch der Eltern eingetragen.
Es kann sein, dass Sie nicht in Oppenheim wohnen aber dennoch gerne hier getauft werden möchten. In diesem Fall benötigen Sie einen Entlassschein Ihrer Heimatgemeinde. Dieses Papier stellt sicher, dass die Taufe in den Kirchenbüchern Ihrer Wohnsitzgemeinde dokumentiert wird.
Zur Taufe eines Kindes ist es nicht Bedingung, dass die Eltern Mitglieder der Kirche sind.
Jeder Täufling erhält ein Bibelwort mit auf seinen Weg. Es ist schön, wenn die Familie, die Paten oder bei älteren Täuflingen der Täufling selbst dieses Bibelwort aussucht. Eine Reihe von Vorschlägen finden Sie in der rechten Spalte unter „Taufsprüche“.

Es kann sich ergeben, dass Freunde oder Familienangehörige beim Taufgottesdienst mitwirken, eine Lesung übernehmen oder ein Gebet. Den klassischen Ablauf eines Taufgottesdienstes finden Sie ebenfalls in der rechten Spalte unter „Ablauf der Taufe vor der Predigt“.
Da der Täufling, wenn es sich um ein kleines Kind handelt, bei der Taufe seinen Glauben noch nicht selbst bekennen kann, kann er diesen noch einmal bei der Konfirmation vor der Gemeinde bekräfigen. Die Taufe ist aber auch ohne Konfirmation gültig.

top